Lesezeit: < 1 Minuten
5
(2)

Dienstag der 20.02.2018.  Gestern durfte ich nach 8 Tagen Krankenhausaufenthalt nach Hause. Wenn alles gut läuft, stehen mir nun zwei Wochen ambulanter Aufenthalt bevor, d.h. ich schlafe im eigenen Bett. Gegen Ende dieser zwei Wochen werde wohl einige Entscheidungen anstehen. Es kommt auf das Verhalten meiner Verräterzellen an, diese Spastis scheinen äußert aggressiv zu sein. Das muss nicht per se schlecht sein, erhöht aber die Unsicherheit.

Gesundheitlich merke ich schon, dass ich nicht 100% fit bin. Aber es hält sich völlig in Grenzen. Der Kopf spielt hier eine viel aktivere Rolle, als der Körper. Bei dem Thema Kopf, kam mir in den letzten Tagen auch, dass sich für mich Probleme und Zeitvorstellungen verändern. Alltagssorgen können größer oder kleiner werden. Natürlich macht man sich Gedanken, was Krebs im Alter von 36 Jahren bedeuten kann. Arbeitsfragen treten im Alltag in den Hintergrund, gleichzeitig nehmen existenzielle Fragen natürlich ein Rolle ein , wenn ich an meine Zukunft denke. Die Gegenwart rückt aber definitiv in den Vordergrund. Ehrlich gesagt kann ich noch nicht genau sagen, wie sich das alles auswirkt, aber ich bin gespannt. Immerhin war ich etwa 45 Minuten spazieren und mein Appetit ist immer noch da!

Was steht sonst so an? Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die mir Glückwünsche schicken. Es freut mich und baut auf. Natürlich werde ich die Tage auch noch ausführlicher auf einige Nachrichten antworten. Im Moment stehen einige Termine an und ich muss Dinge vorbereiten. Zusätzlich werden heute Abend einige Arbeitskollegen zum essen vorbeikommen. Ich freue mich auf euch 🙂

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Daumen, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 2

Weitere Beiträge über Hodenkrebs