Ihr habt gerade die Diagnose Hodenkrebs erhalten und wollt nun wissen, was ihr genau habt? Hier findet ihr Antworten auf wichtige Fragen: „Was ist Hodenkrebs?“ „Wie erkenne ich Hodenkrebs?“ und „Wie häufig ist Hodenkrebs?“. Die Zielgruppe sind natürlich Männer, aber auch Frauen sind herzlich eingeladen sich zu informieren. Früherkennung ist nämlich wichtig!

Was ist Hodenkrebs?

Ein Hodenkrebs bzw Hodenkarzinom ist eine maligne (= fachsprache der Mediziner für bösartig) Tumorerkrankung des Hodens und seiner Keimzellen. Der ICD-Code für die Krankheit lautet C62.

Die Ursachen sind wie bei vielen Krebsarten nicht genau bekannt. Umwelteinflüsse, Vererbung und bestimmte Krankheitsbilder spielen eine Rolle und erhöhen die Chancen einen Hodentumor zu entwickeln. Zusätzlich gilt der Hodenhochstand als Quelle für ein erhöhte Risiko. Bei etwa 10% aller Männer mit einem Bauchhoden entwickelt sich ein Hodentumor. Ich ging eigentlich immer davon aus, dass mein Hoden als Baby rausoperiert wurde. Das Leben hat aber eine andere Wendung für mich parat gehalten und der Hoden war doch nicht entfernt worden.

Welche Hodenkrebsarten gibt es?

Die Urologen unterscheiden bei Hodenkarzinomen zwischen seminom und non-seminom. Etwa 45% aller Tumore sind seminom und 55% aller Hodenkrebse sind non-seminom. Dabei wird jeder Tumor der nicht seminome Anteile enthält als non-seminom klassifiziert. Die verschiedenen Tumortypen weisen verschiedene Merkmale auf:

Seminom:

Seminome Tumore haben ein relativ langsames Wachstum und ein Rezidiv (= Rückkehr des Krebses) kann bis zu 2–10 Jahre nach der Therapie auftreten. Im Gegensatz zu non-seminomen sind seminome Tumore für eine Strahlentherapie empfänglich. Die Bestrahlung wird allerdings nur in frühen Stadien durchgeführt. Bei den Tumormarkern kommt es nur selten zu einem erhöhten Beta-HCG Wert, während der AFP Wert nie erhöht ist.

Non-Seminome Typen:

Diese Tumortypen können nur operativ oder mit einer Chemotherapie behandelt werden. Eine Bestrahlung hilft nicht.

  • Embyonalzellkarzinom (30%) ist ein grau-weiß fleischiger Tumor mit Einblutungen, Zysten und Nekrosen. Bei den Tumormarkern kann es zu erhöten AFP und Beta-HCG werden kommen.
  • Dottersacktumor (5%) ist der häuftigste Tumor bei männlichen Kleinkindern und bei den Tumormarkern ist der
    AFP Wert erhöht, während der Beta-HCG nicht erhöht ist.
  • Teratom (30%) kann sowohl gut als auch bösartig sein. Die Tumormarker AFP und Beta-HCG sind nicht erhöht. Dieser Tumortyp ist oft resistent gegen Chemotherapie und muss operativ entfernt werden.
  • Chorionkarzinom (10%) ist die aggressivste Tumorform und bildet relativ schnell Metastasen. Dabei kann der Beta-HCG überproportional hoch sein. Meiner war bei 62.000. Es gibt aber auch Fälle mit sech- oder siebenstelligen Zahlen. Der AFP-Wert kann erhöht sein.
  • Mischformen (50%) der oben genanten Tumortypen kommen ebenfalls vor. Die Therapie wird nach den Richtlinien für non-seminome Tumore bestritten.

Wie erkenne ich Hodenkrebs?

Wie bei jeder Krebsart ist die Früherkennung wichtig. Daher solltet ihr regelmäßig selbst an beiden Hoden abtasten. Bei folgenden Symptomen solltet ihr definitiv einen Urologen aufsuchen:

  • Tastbare Verhärtung: Wenn ihr an einem eurer Hoden eine tastbare Verhärtung oder einen Knoten spürt, ist es Zeit zum Arzt zu gehen. Deshalb betastet regelmäßige eure Hoden und vergleicht diese. Es ist nämlich fast ausgeschlossen, dass beide Hoden erkranken.
  • Vergrößerung des Hodens: Durch Flüssigkeitsansammlungen oder Tumorwachstum kann der Hoden anschwellen.
  • Druckschmerzen und Ziehen am Hoden: Wenn der Tumor größer wird, drückt er auf Nerven oder es kann sogar zu Blutungen kommen. Beides kann leichte bis starke Schmerzen beim Fahrradfahren oder engen Hosen erzeugen. Spätestens jetzt ist es Zeit einen Urologentermin zu machen!
  • Blutwerte und Tumormarker: Es gibt bestimmte Blutwerte, die auf einen Hodenkrebs hinweisen. Beta-humanes Choriongonadotropin (Beta-HCG) ist der wichtigste dieser Werte, weil er bei den meisten Hodenkarzinomen erhöht ist. Zusätzlich ist er ein zentraler Indikator für den Krankheitsverlauf. Daneben gibt es noch den AFP und LDH Wert.

Hier ist eine kleine Grafik, wie ihr euren Hoden testen und Unregelmäßigkeiten erkennen könnt:

Hodenkrebs Selbsttest

Bitte geht bei Zweifel oder Unklarheiten zum Arzt. Die Diagnose verläuft über Blutabnahme, Tasten und Ultraschall. Keine dieser Maßnahmen ist schmerzhaft oder eklig. Habt keine Angst und kümmert euch frühzeitig um eure Eier! Warten oder falsche Scham können eure Gesundheit gefährden.

Wie häufig ist Hodenkrebs?

Zunächst das wichtigste: Hodenkrebs ist eine seltene Erkrankung, aber ist die häufigste Krebserkrankung unter jungen Männern. Laut der Krebsdatenbank gab es 2014 4070 Neuerkrankungen mit einem Hodenkarzinom in Deutschland. Somit erkranken 10 von 10.000 Männer pro Jahr an Hodenkrebs. Es gab 153 Todesfälle in diesem Zusammenhang.

Vor allem in der Altersgruppe der 25 bis 45-jährigen Männern führt Hodenkrebs die Liste der Krebsneuerkrankungen an. Das Durchschnittsalter beläuft sich auf 38 Jahre.

Als Vergleich habe ich eine Übersicht über Krebstypen und die Neuerkrankungen angehängt. Männer erkranken damit sehr häufig an Prostatakrebs (63.400 Fälle), Lungenkrebs (33.960 Fälle) oder Darmkrebs (35.350 Fälle). Nur 1,6% aller Krebserkrankungen sind somit auf einen Hodentumor zurückzuführen.

Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2012

Bei Männern in Deutschland ist Krebs die zweithäufigste Todesursache (30%) nach Herz-Kreislauf-Problemen (38%).

Auf Grund der geringen Fallzahlen bei Hodenkrebs gibt es heute ein Zweitmeinungszentrum. An dieses Zweitmeinungszentrum können sich sowohl niedergelassene Urologen als auch Patienten wenden.

Wie wird man Hodenkrebs wieder los?

Der erste Schritt ist immer die operative Entfernung des Primärtumors und des befallenen Hodens. Damit hat man danach nur noch einen Hoden. Allerdings schränkt das weder die Fähigkeit der Fortpflanzung noch der Ejakulation ein. Also keine Angst! In frühen Stadien eines Hodenkarzinoms reicht dieser Schritt sogar aus. Zusätzlich kann man ebenfalls bei kleineren seminomen Hodenkrebsen eine lokale Bestrahlung durchführen. Der zweite Schritt ist in der Regel allerdings eine Chemotherapie. Je nach Stadium werden ein bis vier Zyklen nach dem PEB-Schema verabreicht. Diese Therapieform schlägt ebenfalls recht gut an. Falls der Patient einen weit fortgeschrittenen Tumor hat oder der Tumor nach ein paar Jahren wieder zurückkommt (= Rezidiv), gibt es noch weitere Chemotherapiealternativen, wie die Hochdosistherapie.

Wie sind die Heilungschancen bei Hodenkrebs?

Die 5-Jahres-Überlebensrate bei Hodenkarzinomen liegt bei 90 bis 95%. Diese Krebsart hat statistisch somit die besten Überlebensraten vor Brustkrebs mit 85%. Allerdings kommt es auch bei Hodenkrebs stark auf den Typ an. So haben Seminome ohne Metastasen eine Überlebensrate von 95%. Non-seminome Hodenkrebse weisen hingegen eine Überlebensrate zwischen 50% und 95% auf.

Die gute Überlebensrate liegt daran, dass der Hoden leicht operiert werden kann, er kein lebenswichtiges Organ ist (man(n) hat sogar 2 Eier!) und die Chemotherapie gegen diesen aggressiven Tumortyp gut wirkt.

Ähnliche Beiträge

Chemo Tag 79 – letzte Chemogabe! Heute ist Mittwoch, der 02.05.2018, und ich habe meine letzte Chemospritze mit Bleomycin erhalten. Wie so oft bei Krebs war es ein komischer Tag. Ich ...
Chemotherapie (PEB-Schema) Die "Modedroge" PEB ist vor allem unter 25-40 jährigen Männern verbreitet und kommt in der Szene gut an. Die Konsumenten sind sogar so wild darauf, da...