Lesezeit: 2 Minuten
5
(2)

Heute ist Montag der 26.02.2018 und irgendwie läuft es. Was das heißen soll? Mein Immunsystem hält und ich fühle mich nach dem Krankenhausaufenthalt immer fitter. Bisher habe ich außer Verstopfung und einer schlechten Gesichtshaut (die Pickel fangen an zu sprießen…) keine Nebenwirkungen der Chemotherapie bekommen. Ich muss fast aufpassen, nicht zuviel zu essen, weil ich ziemlich viel Hunger habe. Aber ansonsten nehme ich diese Entwicklung mit und freue mich darüber. Ich habe die Krankenschwester am Mittwoch sogar dreimal gefragt, ob sie das „Heilmittel/Gift“ richtig dosiert hat. Ich sollte nicht zuwenig nehmen, weil es schon wirken muss… Die Verräterzellen können arglistig sein und diese Krankheit ist leider keine Grippe. Erfolge sind nötig.

Die nächsten Hürden werden am Dienstag und Mittwoch genommen. Ich treffe meinen neuen Onkologen (= Krebsarzt) und werde am Mittwoch die nächste Spritze bekommen. Das Bleomycin wird hoffentlich seinen Dienst tun. Dann heißt es abwarten.

Chemo Tag 13: Bisher läuft es! 1

Nächste Woche geht es dann am 06.03. ins Benjamin Franklin Krankenhaus in Steglitz und ich bekomme einen Port einoperiert. Ein Port ist kleiner Apparat mit einem Katheter, der unter der Haut befestigt und direkt in die Vene gesteckt wird. Dadurch könnten die Ärzte leichter die Chemomittel verabreichen. Außerdem kann der Patient einen Port eine ganze Weile tragen.

Was ist sonst noch passiert? Mein Bruder war am Wochenende hier und wir haben gut gegessen und ausführlich Legomodelle gebaut. Es war sehr schön. Außerdem habe ich gestern noch 2 Freunde getroffen und wir sind in der Zola Pizzeria essen gewesen. Die Pizza was ausgezeichnet, ich kann den Laden nur empfehlen! Ich muss wegen meiner Verstopfung aufpassen nicht zu viel Pizza zu essen… Pizza ist Leben!

Hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Daumen, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen 2

Weitere Beiträge über Hodenkrebs