Lesezeit: 1 Minuten

Heute ist Freitag der 30.03.2018 und ich liege im Krankenhausbett. Bisher verläuft die 3. Chemo nach Plan. Es gibt keine gravierenden Nebenwirkung. Ich entwickle aber ein „Chemobrain„. Mein Denken wird langsamer, die Schwäche nimmt zu, ich hatte kurze Lichtblitze (wird mit einem Augenarzt abgeklärt), der Geschmack verändert sich und es stellt sich eine dauerhafte leichte Übelkeit ein. Das alles veranlasst mich eigentlich am liebsten im Bett zu liegen. Leider ist das nicht ideal, weil Bewegung gut tut, aber das werde ich auf nächste Woche verschieben. Ab da stehen zwei Wochen ambulanter Heimaturlaub an, bevor es in die härteste vierte Runde geht. Hiervor habe ich eigentlich am meisten Angst, weil ich noch mehr krasses Gift in mich hineinschütte, obwohl die Verräterzellen immer weniger werden. Ich denke zunehmend an die Langzeitfolgen.

Was steht sonst an? Heute und morgen erhalte ich wohl Besuch und sonst lese ich Ready Player One. Ich versuche zu entspannen und mein Körper kämpft derweil. Außerdem habe ich schon 5 Kilo abgenommen, mal schauen wie viele es noch werden. Ansonsten freue ich mich über alle Nachrichten und wünsche euch schöne Feiertage. 🙂

Hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Daumen, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl der Bewertungen

Weitere Beiträge über Hodenkrebs