Lesezeit: 2 Minuten
3
(2)

Dienstag 13.02.2018

Nachdem gestern die meisten Untersuchungen noch nicht abgeschlossen werden konnten, haben wir den Start der Chemotherapie um einen Tag verschoben. Das Gift soll nun morgen gegeben werden. Bisher bin ich noch relativ ruhig. Unterbewusst baut sich aber schon eine gewisse Anspannung auf, weil es natürlich beängstigend ist 5 Tage am Stück hochwirksames Gift zu schlucken. Ich versuche mich durch Gespräche mit meinem sympathischen Bettnachbarn oder Serien abzulenken und die ganze Therapie einfach Schritt für Schritt auf mich zukommen zu lassen. Ich vermute heute Nacht werde ich nicht so gut schlafen können…

Aber was steht heute auf dem Programm? Hörtest, Lungenfunktionstest und EKG sind zunächst das Standardprogramm und gehören zur Voruntersuchung. Ansonsten werde ich gleich abgeholt und soll ein wenig masturbieren, Kampfwichsen sozusagen. Das Ziel ist es meine Spermien einzufrieren, weil die Chemotherapie unfruchtbar machen kann. Ich versuche mir gerade NICHT vorzustellen, dass meine Zeugungsfähigkeit nun von einer Spermaladung abhängt. Druck ist nämlich nicht gerade die beste Zutat für sexuelle Handlungen. Geil bin ich gerade auf jedenfall nicht… Schauen wir mal was so rauskommt.

Tag 2 - Kampfwichsen 1

Verlegung eines zentralen Venenkatheters

Heute Nachmittag wird dann der zentrale Venenkatheter (ZVK) verlegt. Das ist ein Schlauch mit vielen Schläuchen. Was heißt das? Ein Schlauch wird in eine Halsvene geschoben und reicht bis zum Herz. Aus dem Hals ragen dann verschiedene weitere Schläuche, an denen man Blut abnehmen oder Gift bekommen kann. Vor der Verlegung des Katheters graut mir schon ein wenig, weil ich es einfach nicht verlockend finde, Schläuche in den Körper geschoben zu bekommen. Wird aber wohl halb so wild.

Update: ZVK Ist bisher keine schöne Sache. Ich liege hier und jeder Schluck nervt mich, weil es zieht und leicht an der Einstichstelle schmerz. Ich hoffe, dass das morgen weggeht. Ich will mich auf die Chemotherapie konzentrieren und nicht auf nervige Schläuche. Holt euch einen Port!

Was ich sonst noch im Krankenhaus mache? Warten und liegen. Ich fühle mich auch schon definitiv kränker, sogar ohne Chemogabe. Liegt wohl an dem Kreislauf. Daher nehme ich mir vor mich regelmäßig zu bewegen.

Falls ihr Fragen habt, stellt diese einfach in den Kommentaren.

Hat dir der Artikel gefallen?

Klicke auf die Daumen, um den Artikel zu bewerten

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl der Bewertungen 2

Weitere Beiträge über Hodenkrebs